Die Ausgabe 02/2017 ist gedruckt und wurde an die Mitglieder verteilt. Nun wollen wir Ihnen auch im Internet die neuesten Beiträge der Kameradschaft zeigen. Auf folgende Berichte können Sie sich freuen:

  1. Familientage im Hansapark
  2. Das Ostholstein-Museum
  3. Ausflug der Kameradschaft
  4. Treffen zweier Eutiner
  5. Gedenkveranstaltung Dragoner-Regiment 18
  6. Das Kriegsende in Ostholstein
  7. Bericht eines Soldaten
  8. 1x Rettberg-Kaserne und zurück... 1943 - 2017
  9. Jahrestreffen
  10. Holsteinabend

Familientage im Hansapark

Ein großes Lob an die Kameradschaft für die sehr schönen Familientage!

Der liebe Gott hat uns und 90 Teilnehmer am 07. Juli mit einem schönen Sonnentag die Durchführung des 1. Familientages leicht gemacht, so dass alle 90 Teilnehmer mit einem Lächeln in den Tag starten konnten. 
Der Stabsfeldwebel Schmidtke hat  mal wieder durch sehr gute organisatorische Leistung geglänzt und damit maßgeblich zum Gelingen beigetragen. Die Aufnahme, vor dem Haupteingang des Hansa Parks, lief ohne Komplikationen, genau wie die Zuarbeit des Personals des Hansa Parks. 
Das Grillen, mit kleinen Startschwierigkeiten, war ein großer Erfolg! Es gab reichlich zu Essen und es haben alle mit angepackt und somit zum Gelingen beigetragen. 

Das sagen die Teilnehmer: 
Es war ein großartiger Tag und ich melde mich gleich für den Familientag im September wieder an! 
Frau Hauptfeldwebel Zacher-Knabe

Wir hatten sehr viel Spaß und  nette Gespräche mit Soldaten und vor allem mit den Angehörigen  der Soldaten. Die Resonanz war von allen Teilnehmern durchweg positiv! 
Ich, Oberstabsfeldwebel "Der Griller", bewerte diesen Tag als rundum gelungen und bedanke mich, im Namen aller Soldatinnen und Soldaten, bei den Gönnern, der Kameradschaft, für diesen schönen und harmonischen Tag! 
Spieß der 1./.AufklBtl 6 Oberstabsfeldwebel Knaak

Dank eines Budgets in Höhe von 2500,-€, nicht zuletzt durch eine großzügige Spende, konnte die Kameradschaft unseren Familien erneut einen Besuch im Freizeitpark, direkt an der Ostsee in Sierksdorf gelegen, ermöglichen. 
Trotz des nicht wirklich schönen Wetters, leichtem, aber dafür ständigem Nieselregen, folgten am 09. September  knapp 60 Teilnehmer, darunter auch erfreulich viele Manschaftsdienstgrade, der Einladung. Die Stimmung und der Spass konnte uns nicht genommen werden. Ein angenehmer Nebeneffekt waren die kurzen Wartezeiten an den Fahrgeschäften. So machten wir uns dann nach der Begrüßung und einladener Worte durch Herrn Rath auf den Weg durch den Park. 
Für einen Besucher bleibt der Tag wohl unvergesslich, da er bei der Seelöwenshow mit auf die Bühne durfte und dort mit dem Moderator fotografiert wurde. 
Wieder einmal wurde gegrillt und nach der Stärkung sah man in zufriedende Gesichter. 
Zum Nachmittag riss der Himmel auf und die Sonne kam hervor, so dass dieser Familientag bei bestem Wetter und mit guter Laune, vielleicht etwas aus der Puste, ausklingen konnte. 

Ausnamslos alle haben sich bei der Kameradschaft AufklBtl 6 Holstein und seiner Traditionsverbände für dieses tolle und lohnende Event bedankt. 

07. Juli Thorben Junge
09. September SF Michael Schmidtke

Der Hansapark in Sierksdorf
Der Griller
Freude bei allen Teilnehmern

Das Ostholstein-Museum

Kunst erleben im alten Marstall in Eutin

Das Ostholstein-Museum, das sich seit 1989 im ehemaligen Marstallgebäude am Schlossplatz befindet, stellt für Einheimische und Touristen ein attraktives Ausflugsziel dar und bietet auf drei Etagen mit wechselnden Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen ein ansprechendes Programm für alle Kunstliebhaber. 

In der Dauerausstellung wird Eutin zu seiner Blütezeit um 1800 präsentiert, als es unter dem Herzog Peter Friedrich Ludwig von Oldenburg (in Oldenburg) ein geistig-kulturelles Zentrum im deutschsprachigen Raum war. Schwerpunkte sind hier Exponate und Schriften zu bekannten Dichtern und Denkern der Zeit wie Friedrich Leopold Graf zu Stolberg und Johann Heinrich Voß, Eutiner Zinn und Silber, Stockelsdorfer Fayence und die ostholsteinische (Landschafts-)Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Ein besonderes Augenmerk in der Sammlung verdienen die Gemälde und Arbeiten auf Papier von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, der gemeinhin als „Goethe-Tischbein“ bekannt ist und von 1808 bis 1829 als Galeriedirektor in Eutin lebte. Eine Museumsrallye mit „Johann, dem Tischbein“ macht die Dauerausstellung auch für kleine Museumsbesucher spannend und kann ganzjährig unternommen werden.

Im Erd- und Dachgeschoss des Museums finden regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen zu Malerei, Grafik, Skulptur, Angewandter Kunst und Fotografie statt. So gab es in den vergangenen Jahren Präsentationen zum künstlerischen Werk so bekannter Künstler wie Armin Mueller-Stahl, Klaus Fußmann, Friedel Anderson, Jörg Immendorff, Hinrich Wrage und Horst Janssen sowie Ausstellungen zu den Themen Eutiner Silber, Papiertheater, historische und moderne Fotografie. Auch werden regelmäßig Ausstellungen zu Themen wie z.B. LEGO oder PLAYMOBIL veranstaltet, die sich insbesondere an Familien richten. Darüber hinaus werden spezielle Kinderführungen sowie Führungen für Kindergartengruppen und Schulklassen angeboten. 

Zahlreiche öffentliche Führungen durch die Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und kleine Konzerte sowie Sonderveranstaltungen ergänzen das vielseitige Museumsprogramm. 

Ein besonderer Höhepunkt stellt jedes Jahr vier Wochen vor Ostern der „Eutiner Ostereiermarkt“ dar, bei dem Aussteller aus dem In- und Ausland ihre unterschiedlichen Osterei-Kreationen – vom traditionell bis modern gestalteten Ei – präsentieren.

Informationen zum Museum sowie zu  Ausstellungen, Veranstaltungen und Öffnungszeiten finden Sie unter: 

www.oh-museum.de

Ostholstein-Museum
Ostholstein-Museum
Ostholstein-Museum
Ostholstein-Museum

Ausflug der Kameradschaft

Am 07.09.2017 war es mal wieder Zeit! Zeit für einen Ausflug der Kameradschaft Eutin!

Als Ziel wurde dieses Mal die Insel Fehmarn gewählt mit erstem Haltepunkt im Infocenter der Dänen zum Fehmarnbelt-Tunnel.
Ein sehr informativer Vortrag brachte uns auf den neuesten Stand der geplanten, futuristischen Bauarbeiten. Unglaublich, was die Technik heute so möglich macht. Vollgepackt mit neuen Erkenntnissen erreichten wir nach kurzer Fahrt die nicht wegzudenkende Marineküstenstation Marienleuchte, die auf nicht weniger als ca. 60.000 Schiffe pro Jahr ein Auge und Ohr hat, welche die Wasserstrasse zwischen Deutschland und Dänemark befahren. 

In der „Marienleuchte“ nahmen wir erst einmal eine Stärkung in Form eines leckeren Mittagessens zu uns. Satt und zufrieden ging die Fahrt weiter zur Galileo Wissenswelt.

Toll, was man dort über die Menschen- und Tierwelt erfährt, inklusive Edelsteinsuche und Goldwaschen. Das hat doch was!

Der letzte Höhepunkt unseres Ausflugs war das U-Boot-Museum in Burgstaaken inklusive einer Tour durch das U-Boot U 11. Luxus sieht anders aus. Es bleibt die Bewunderung und die Achtung für die Soldaten, die hier tapfer ihren Dienst vollbrachten.


Zur Verdauung der ganzen Eindrücke bestand nun noch die Möglichkeit, eine Tasse Kaffee mit einem Stück Torte zu geniessen, diese wurde rege genutzt. Die Heimfahrt verbrachten wir mit angeregter Unterhaltung. Für Diskussionen hatten wir ja nun Stoff genug.

Bereits zum 10. Mal hat uns Walter Grammerstorf eine Reise ermöglicht, die in der Planung, im Inhalt sowie in der Durchführung nichts zu wünschen übrig ließ! Eigentlich sollte dies die letzte Fahrt unter seiner Organisation sein, vielleicht aber auch nicht.... die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Vielen Dank, lieber Walter, für diesen tollen Tag! 

Auf jeden Fall geht es im nächsten Jahr wieder los am ersten Donnerstag im September. 

Kersten Mier

U-Boot Museum U11
Galileo Wissenswelt
Goldschürfen
Luxus sieht anders aus
Stärkung muss sein

Treffen zweier Eutiner

Zu einem Kameradschaftstreffen besonderer Art kam es Anfang September in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei

Schon lange wissen die Eutiner Aufklärer, nicht zuletzt aus den regelmäßigen Firmenanzeigen im Aufklärer, dass Kamerad Heinrich von Hollen den "Außenposten" in Bratislava besetzt. Er und seine Frau Gity haben im August dort an der Donau Verstärkung erhalten! Mit Oberstleutnant i.G. Joachim Schmidt und seiner Frau Andrea ist ein weiterer ehemaliger Eutiner Bataillonsangehöriger nun in Bratislava. Für drei Jahre wird Kamerad Schmidt an der Deutschen Botschaft Pressburg als Verteidigungsattaché arbeiten, und mit Sicherheit wird es in dieser Zeit zu vielen Treffen der beiden Eutiner Kameraden und ihrer Ehefrauen kommen.

Anfang September 2017 hatte das Ehepaar Schmidt zu einem Begrüßungsempfang in seine neue Wohnung geladen, auch das Ehepaar von Hollen war unter den Gästen. Dass sich beide Kameraden bestens verstehen, zeigt auch die Tatsache, dass der jährliche Betriebsausflug der Deutschen Botschaft Pressburg am 23. Oktober 2017 auf Einladung von Herrn von Hollen diesmal eine Besichtigung seiner Firma und seiner Oldtimer-Werkstatt in Bratislava wurde.

Alle Kameraden aus Eutin sind bei passender Gelegenheit und nach Absprache bei uns in Bratislava herzlich willkommen

Joachim Schmidt

Treffen zweier Eutiner
Treffen zweier Eutiner 17

Gedenkveranstaltung Dragoner-Regiment 18

Am 15.10.2017 fand in Parchim eine Gedenkveranstaltung aus Anlass des 150-jährigen Jubiläums des 2. Großherzoglich Mecklenburgischen Dragoner-Regiment Nr. 18 statt. Auf den Tag genau zog 1867 das Regiment in seine neue Garnison ein.

Unter Anteilnahme der Bevölkerung wurden am Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges vom Heimatbund Parchim und der Kameradschaft Kavallerie-Regiment 14 zwei Kränze niedergelegt. 

Der Bürgermeister, Herr Dirk Flörke, sprach in seiner Gedenkrede über die Bedeutung der Dragoner für Parchim. Ein Trompeter spielte das Lied vom guten Kamerad. Für die Gäste besonders beeindruckend waren die Teilnehmer in ihren Traditionsuniformen.

Im Anschluss bestand die Möglichkeit die Sonderausstellung zu den Dragonern im Bürgerhaus zu besichtigen.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Bernd Wollschläger

Gedenkveranstaltung Dragoner-Regiment 18
Gedenkveranstaltung Dragoner-Regiment 18 16

Das Kriegsende in Ostholstein

Wohl kein Jahr in der deutschen Geschichte verlief dramatischer als 1945

Vor 72 Jahren endete der 2. Weltkrieg für Deutschland. Wohl kein Jahr in der deutschen Geschichte verlief dramatischer wie 1945. Vom „Großdeutschen Reich“ am Jahresanfang blieb zwölf Monate später nur ein aufgeteiltes und von den Siegermächten kontrolliertes Rumpfdeutschland übrig. Dem totalen Krieg war der völlige Zusammenbuch gefolgt.

Das Kriegsende in Ostholstein

1x Rettberg-Kaserne und zurück… 1943-2017

Unter diesem Motto hat am 10. Okt eines der ältesten Mitglieder der Kameradschaft, Herr Karl-Walter Vitte, kurz genannt Ka-We, zur traditionellen Diensttagsrunde der Kameradschaft eingeladen.

Der besondere Anlass dazu war denkwürdig: Vor 75 Jahren trat der damals 17 jährige Herr Vitte als Kriegsfreiwilliger seinen Dienst als Soldat der Wehrmacht in der Rettberg-Kaserne an. Im Gebäude der heutigen 3. Kompanie war er für knapp drei Monate untergebracht, bevor er sich bald danach in einem Truppentransport nach Russland wiederfand. Dort erlebte er den Krieg als Angehöriger der schweren Tigerabteilung 503.

In kurzen aber bewegten Worten dankte der heute 92 jährige allen Anwesenden, insbesondere dem Spieß der „Roten Zwoten“, Herrn OSFw Stefan Stark, als Vertreter der aktiven Soldaten und wertete die Teilnahme als Zeichen kameradschaftlicher und soldatischer Verbundenheit. Er betonte, dass er sich immer den Soldaten und der Truppe verbunden gefühlt habe.

In Einzelgeprächen konnte man dann erfahren, wieviele Zufälle und glückliche Umstände, trotz mehrfacher schwerer Verwundungen und Gefangenschaft und trotz schwieriger Umstände in der Zeit der Neuorientierung und des Wiederaufbaus bis heute, dazu geführt haben, heute wieder und immer noch in den Räumen der Rettberg-Kaserne in kameradschaftlicher Verbundenheit beisammen sein zu können.

Seine Frau sagt: „Im Grunde hat er im Geiste seine Uniform nie ausgezogen, von damals über seine Aktivitäten als engagierter Reservist beim PzBtl 14 in Hildesheim bis zum heutigen Tage“.

Wir wünschen Herrn K.-W. Vitte noch viele gute Tage im Kreis der Kameradschaft AufklBtl 6 Holstein und den aktiven Soldaten der Rettberg - Kaserne. 

Walter Hertz

1x Rettberg-Kaserne und zurück
1x Rettberg-Kaserne und zurück 20
Hr. Bruhn, Hr. Diestelkamp, Hr. Vitte

Jahrestreffen

Unser diesjähriges Jahrestreffen fand am Samstag, den 18. November statt

Für die Teilnehmer, die frühzeitig angereist waren, bestand die Möglichkeit, ein Begrüßungsgetränk im Casino zu sich zu nehmen, bevor um 14 Uhr die Generalversammlung im Unterrichtsraum der 4. Kompanie durchgeführt wurde.

Unser 1. Sprecher Manfred Rath konnte 35 Mitglieder und 3 Gäste begrüßen, dabei als Vertreter der Stadt Eutin den Bürgervorsteher Dieter Holst. Im Anschluss gedachte die Versammlung mit einer Gedenkminute den im vergangenen Jahr verstorbenen Kameraden Uwe Thedens, Jürgen Schultze, Rene-Christian Liedtke und Johann-Otto Koch.

Aufgrund der sehr zahlreich eingegangenen Grüße konnten diese nicht alle verlesen werden, Manfred Rath beschränkte sich daher, die Namen derjenigen zu verlesen, die der Kameradschaft Grüße übermittelt hatten und gab die Mappe mit den Schreiben in den Umlauf. Unser 2. Sprecher – der OStFw Stephan Starck – ging in seinem Rückblick auf die vielen Veranstaltungen und Projekte ein, mit der die Kameradschaft die Soldaten des Bataillons im letzten Jahr unterstützt hat. Er betonte, dass die Soldaten das sehr zu schätzen wissen und bedankte sich stellvertretend für diese bei den Anwesenden für die nicht selbstverständliche Unterstützung. Winfried Riegert konnte in seinem Kassenbericht verkünden, dass das letzte Jahr trotz der vielen Vorhaben mit einem Überschuss abgeschlossen wurde. Das war durch erhebliche Einsparungen bei der Erstellung des Aufklärers wie durch Einzelzuwendungen und Spenden möglich.  

Es folgten die für eine Hauptversammlung obligatorischen Tagesordnungspunkte, u. a. Entlastung des Vorstandes und Wahlen, die zügig abgearbeitet wurden. Bis auf Walter Hertz, der als Kassenprüfer neu ins Amt gewählt wurde, gab es aufgrund von Widerwahlen keine Veränderung im Vorstand.

Im Anschluss an die Generalversammlung informierte der Kommandeur, Oberstleutnant Alexander Radü, über die Einsatzverpflichtung des Bataillons in den kommenden Jahren, die Schwierigkeiten im Rahmen der Materialausstattung und Ersatzteilversorgung, die Infrastrukturmaßnahmen in der Kaserne und über die geplanten Vorhaben anlässlich der Feierlichkeiten zum 60jährigen Bestehen des Bataillons.

Der Nachmittag klang bei Kaffee und Kuchen und netten Gesprächen im vor kurzen wiedereröffneten Carl-Maria-von-Weber Cafe` aus.

Armin Bruhn

Bericht OStFw Starck
Gesellige Runde im neueröffneten Weber Cafe
Manfred Rath, 1. Sprecher der Kameradschaft, führt die Teilnehmer durch die Veranstaltung.

Holsteinabend

Der Holsteinabend 2017 wurde erstmalig nicht im Oktober, sondern im November durchgeführt. Verbunden mit dem Kameradschaftstreffen am 18.11. und einem gemeinsamen Kaffeetrinken im Webercafe fand er ab 19.00 Uhr im Casino der Rettberg-Kaserne statt.

Der Holsteinabend war mit 58 Teilnehmer wieder sehr gut besucht. Alle genossen das sehr gute Buffett vom Partyservice Oldekop aus der Patengemeinde der 2. Kompanie Schönwalde. Bei angeregten Gesprächen und das eine oder andere Getränk verging die Zeit wie im Fluge.
Der „harte Kern“ verließ das Casino erst nach Mitternacht.
Die Attraktivität der Kameradschaft erwies sich durch die spontane Aufnahme von Bürgervorsteher Dieter Holst und König der Eutiner Schützengilde von 1668 Jürgen Kehr. Als Formular diente eine Serviette.

Eine Überraschung gab es für den ehemaligen Spieß der 2. Kompanie „Charly“ Tzschentke. Einer seiner damaligen Stabsdienstsoldaten (1971) besuchte überraschend den Holsteinabend, um seinen Spieß wiederzusehen. Dem damaligen Gefreiten Heiner Buntin, der aus Hamburg angereist war, ist die Überraschung gelungen.

Der Holsteinabend war auch dieses Jahr eine Erfolgsstory.

Henry Vahl

Auf die Kameradschaft! Jürgen Kehr stößt mit Manfred Rath an.
Auf die Kameradschaft! Jürgen Kehr stößt mit Manfred Rath an.
Auf die Kameradschaft! Jürgen Kehr stößt mit Manfred Rath an.

Zum aktuellen Blättermagazin

JSN Sky template designed by JoomlaShine.com